Category Archives: Lifestyle und Gesundheit

Digital Detox

Digital Detox – 8 Tipps zum besseren Abschalten im Alltag
Wir sind ständig erreichbar und wollen immer alles im Blick behalten. Deshalb schauen wir bis zu 90-mal pro Tag aufs Handy, im Schnitt alle 11 Minuten. Ist der Akku leer oder haben wir das Smartphone mal nicht in Griffnähe, werden wir unruhig. Höchste Zeit für mehr analoge Gelassenheit.

Wieso hängen wir rund um die Uhr am Bildschirm? Das Phänomen heisst FOMO «Fear Of Missing Out». Die Angst etwas zu verpassen hat sich tief in unserem Bewusstsein verankert, steuert Gewohnheiten und lässt uns jeden freien Augenblick aufs Smartphone, Tablet oder den Computer starren. Das verursacht unbewusst Stress und lässt suchtähnliche Prozesse im Hirn ablaufen.

Diese Tipps helfen dir abzuschalten – ganz ohne Apps und sonstige Hilfsmittel:

  • Mach dein Schlafzimmer frei von Smartphone, Tablet, Laptop, TV und stelle auf einen Wecker um
  • Checke WhatsApp, Instagram und andere Social-Media-Kanäle oder private Emails höchstens zweimal am Tag. Wer dich dringend sucht, kann immer noch anrufen
  • Lass das Handy einfach mal zu Hause. Zum Beispiel, wenn du einkaufen oder spazieren gehst – oder mit Freunden verabredet bist
  • Lege am Wochenende einen Offline-Tag ein. Lesen, spielen, kochen oder einfach nichts tun. Du wirst sehen, es wirkt zuerst befremdlich, dann sehr befreiend
  • Erledige alles, was du online tun musst, auf einmal. Die Offline-Zeit davor und danach kannst du für andere Aufgaben oder dich selbst nutzen
  • Widme deine volle Aufmerksamkeit deinem Gegenüber, ohne Blick aufs Handy. Das ist Wertschätzung erster Güte und verleiht jedem Gespräch mehr Intensität
  • Schalte dein Handy oder Laptop öfter mal ab statt in den Standby-Modus. So fällt das «nur mal kurz Draufschauen» weg. Wer will schon 1 Minute warten, bis das System ready ist

16 Years Anniversary Miketop

Miketop feiert das 16-Jähre Jubiläum
Es ist also soweit – Miketop gibt es jetzt schon 16 Jahre. Damals, als ich vor 16 Jahren meine ersten Seiten uploadete und veröffentlichte, war alles noch irgendwie anders. Ein paar wenige Internet-Surfer hatten sich auf meine Webseite „verirrt“ und waren auf anhin begeistert von den vielen interessanten Themen, Fotos, Berichte und anderen Sachen. Ja, es entwickelte sich in den Jahren eine grosse Fangemeinschaft, welche mich immer wieder mit coolen Links, Ideen und Lob neu inspirierten.

Heute sieht die Internetlandschaft grundsätzlich anders aus. Aus der kleinsten Meldung entstand früher ein grösserer und aufwendig gestalteter Beitrag, ergänzt mit der eigenen Meinung oder sogar einem Lösungsansatz. Heute schleudert man teilweise Links und Infos mit einem Klick zum Beispiel via Facebook raus. Die meisten aufwendig gestalteten Webseiten von damals existieren nicht mehr, der Enthusiasmus von damals ist meist dem Drang nach Reichweite, Likes und Klicks gewichen. Hingegen die Anzahl der kurzlebigen und öden Webseiten ist hingegen explodiert.

Danke für sechzehn tolle Jahre!
Danke, dass ich dank Eurem Interesse und Loyalität meine Webseite bis heute führen konnte. Wo ich heute stehe, hätte ich mir damals niemals träumen lassen, es war ja einfach nur ein kleines Hobby von mir Euch mit interessanten Themen und Fotos zu unterhalten. Dank meiner Webseite und Euch habe ich viel zu verdanken. Ich konnte viele tolle Kontakte, neue Freunde, Erlebnisse und vieles mehr gewinnen. Danke an alle, die mich in den letzten 16 Jahren begleitet, unterstützt und mein Leben rund ums Internet mitgeprägt und bereichert haben!

So nehme ich das heutige Jubiläum von Miketop auch als Ansporn, in den nächsten Jahren noch etwas aktiver zu werden. Vielen herzlichen Dank an meine lieben Fans, Supporter und Besucher – Miketop

Unkontrollierbares Lachen

Warum Lachen manchmal unkontrollierbar ist
Auf der Spur des unkontrollierten Lachens sind Forschende an der Universität Freiburg einen Schritt weitergekommen. Sie zeigten auf, dass ein für die Motorik zuständiger Teil im Hirnstamm die Kontrolle übernimmt und andere Schaltkreise in den Hintergrund rückt.

Zu dieser Erkenntnis gelangten sie, indem sie Probandinnen und Probanden an ein bildgebendes Verfahren hängten und sie an den Füssen kitzelten. Wie das Departement Medizin der Universität Freiburg am Donnerstag mitteilte, gab es bisher nur wenige solche Untersuchungen. Bisherige Darstellungen zeigten beim Lachen Hirnaktivitäten nicht nur in den Regionen für die sensorische Reizanalyse und für die Steuerung der Lachmuskeln, sondern auch in Regionen zur emotionalen Verarbeitung der Situation.

Die aktuelle Forschung wollte nun ergründen, wie die emotionalen Zentren ins Lachen eingreifen. Herauszufinden galt es, ob die emotionalen Zentren einen Beitrag zur Unterdrückung oder Verstärkung des Lachens leisten, indem sie es an den sozialen Kontext anpassen oder ob sie das Lachen gar auslösen. Ein Team unter Elise Wattendorf vom Departement für Medizin der Uni Freiburg begab sich in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule für Gesundheit in Freiburg sowie den Universitäten Basel und Greifswald (D) auf Spurensuche. In der Versuchsanordnung mussten die Probandinnen und Probanden versuchen, sprachliche Laute zu äussern, während sie durch das Kitzeln am Fuss lachten. Dabei konnten die Forschenden erstmals eine Aktivität des Nucleus ambiguus bildlich erfassen.

In diesem Kerngebiet im Hirnstamm fand eine Aktivität der Motoneuronen statt, welche direkt die Atmung und die Kehlkopfaktivitäten während des Lachens koordinieren. Während dieses Netzwerk aktiv war, blieben die für emotionale Verarbeitung und Kontrolle zuständigen Hirnregionen weit weniger involviert. Die Forschungsarbeit relativiert damit die Rolle emotionaler Schaltkreise beim Lachen. Wie die Universität Freiburg mitteilte, könnte das so manchen unkontrollierten Lachanfall erklären…

90 Jahre Lego

Happy Birthday – 90 Jahre Lego

Die Geschichte von Lego beginnt laut dem Unternehmen am 10. August 1932: Der Däne Ole Kirk Kristiansen stellte seine Produktion auf Holzspielzeug um. Die Idee der bunten Plastiksteine folgt später. Eine Kiste voller Plastiksteine – damit beginnt die Legogeschichte nicht. Stattdessen konzentrierte sich der dänische Gründer und Tischler Ole Kirk Kristiansen zunächst auf die Produktion von Holzspielzeug wie Boote, Züge und Flugzeuge. Als Lego in den 40er-Jahren begann, Plastikbausteine herzustellen, kam die Inspiration dazu von einer britischen Firma namens Kiddicraft, die offiziell Teil der Firmengeschichte ist. Also nein, Lego hat den Legostein nicht erfunden. Sie haben sich einfach nur inspirieren lassen. Und das machen sie nun schon seit Jahrzehnten sehr gut.

Lego in Dänemark: Noch heute ein Familienunternehmen
Gemessen am Umsatz ist Lego das grösste Spielzeugunternehmen der Welt, grösser als Marken wie Hasbro oder Mattel, der Barbiehersteller. Auch heute noch ist Lego in der Hand der Nachkommen von Ole Kirk Kristiansen. Und die Zahlen sehen gut aus, denn das Familienunternehmen gilt als Pandemie-Gewinner: Als viele Menschen zu Hause sassen, brauchten sie Beschäftigung für sich und ihre Kinder. Doch die Unternehmensgeschichte ist bei Weitem nicht nur eine Erfolgsgeschichte. In den Neunzigern wurden Computerspiele plötzlich sehr populär und haben den Kindern Zeit gestohlen. Die Kinder konnten nicht mehr so viel Lego bauen. Wenn man dann ein Unternehmen ist, ohne konkrete Ausrichtung und ohne die Erfahrung, sich selbst neu zu denken, weil der Erfolg einfach immer da war – dann wird das zu einem Problem. Mitte der 90er-Jahre schrieb Lego zum ersten Mal rote Zahlen. Das war ein grosser Schock.

Rettung vor der Insolvenz im Jahr 2004
Im Jahr 2004 stand Lego kurz vor der Insolvenz und holte einen externen Manager, zum ersten Mal in der Geschichte des Familienunternehmens. Der hatte einen einfachen, aber effektiven Plan: Volle Konzentration auf das Geschäft mit den Steinen und sich nicht noch zusätzlich mit Uhren, Klamotten oder Freizeitparks verzetteln. Stattdessen weniger, das aber gut machen und auf grosse Marken setzen wie Star Wars oder Harry Potter. Der Plan ging auf und der Umsatz stieg wieder.

Pandemiegewinner Lego will ab 2030 nachhaltiger arbeiten
Nun gilt es, das Unternehmen zukunftssicher zu machen – also auch nachhaltiger. Lego arbeitet an seinem Image, nämlich saubere Plastik-Steine herzustellen. Doch die Umstellung sei keine einfache Sache. Lego hat in den letzten zehn Jahren sehr viel Geld investiert, um grünere, nachhaltigere Steine zu entwickeln. So weit sind sie aber noch nicht. Es ist sehr schwierig das zu erreichen. Steine sollen lange halten, die gleiche Qualität haben und mit alten Steinen kompatibel sein. Das alles mit der Verwendung nachhaltiger Materialien. Spätestens 2030 sollen diese neuen Steine in die Produktion gehen…

The Beach in Thailand

The Beach in Thailand
Vom Paradies zur Tourismus-Hölle und zurück. Als „The Beach“ in die Kinos kam, war das das Ende für die Maya Bay auf Phi Phi Leh. Fotowütige strömten ins Paradies. Massentourismus und Naturschutz vertragen sich nicht. Aber es wurde zum Teil gelöst. Mit einem lauten Platsch lässt sich ein Tourist ins türkisfarbene Wasser der Maya Bay fallen und lächelt glückselig. Da tönt eine Trillerpfeife durch die warme Tropenluft. Aufpasser an dem Traumstrand in Thailand geben dem Mann unmissverständlich zu verstehen, dass baden ist nicht mehr erlaubt ist. Die Zeiten, als Leonardo DiCaprio im Film „The Beach“ mit seiner Hippie-Truppe diesen Strand entdeckte und dort die pure Freiheit genoss, sind endgültig vorbei. Aber auch die Tage des ausser Kontrolle geratenen Massentourismus im Zuge des Hollywood-Streifens gehören der Vergangenheit an.

Ein Rückblick
Im Juni 2018 ziehen die Behörden, auch auf Druck von Umweltschützern die Reissleine und schliessen den Strand von einem Tag auf den anderen. Vorausgegangen war ein enormer Anstieg der ohnehin schon hohen Besucherzahlen. Unmengen an Ausflugsbooten verpesteten das Wasser, Urlauber liessen ihren Müll zurück, die Korallenriffe waren durch Anker und Touristen schwer beschädigt. Es war sehr mutig, dass alles zu stoppen und eine gewagte Entscheidung.

Am Strand gelten neue Regeln
Nach dreieinhalb Jahren ist „The Beach“ seit Jahresbeginn wieder zugänglich, aber unter strengen Regeln. Die wichtigste Neuerung ist, dass Boote, Schwimmer und Schnorchler nicht mehr in die Bucht dürfen. Nur knietief und keinen Schritt weiter, lautet das Motto. Wer zuwiderhandelt, wird zurückgepfiffen. Das Ergebnis ist, dass der Blick auf das glasklare Meer und die kreisförmig angeordneten Bilderbuchhügel endlich wieder ungetrübt ist. Direkt vor dem Ufer schwimmen kleine Schwarzspitzenhaie. Mittlerweile ist kein Müll mehr am Strand und sieht wieder aus wie im Film. Die Boote müssen jetzt auf der anderen Seite der Insel anlegen. Von dort geht es über Holzstege in wenigen Minuten zur Maya Bay, wo auf grossen Schildern die neuen Regeln zu lesen sind. Zu keinem Zeitpunkt dürfen sich mehr als 375 Menschen an dem Strand aufhalten. Das klingt zunächst mal viel, aber vor der Schliessung stapften oft mehrere Tausend gleichzeitig durch den weissen Sand.

Folgen für das Ökosystem
Um das schwer angegriffene Ökosystem zu unterstützen, seien während der Schliessung in einem aufwendigen Projekt mehr als 2500 Fragmente von Geweihkorallen gepflanzt worden, sagt der Meeresbiologe Kullawit Limchularat. Diese Art ist besonders widerstandsfähig. Unter guten Bedingungen können diese Korallen zudem stolze zehn Zentimeter pro Jahr wachsen. Das Riff vor Phi Phi Leh ist wieder in sehr gutem Zustand, die Korallen entwickeln sich prächtig. Als die Menschen wegblieben, trauten sich auch die Fische wieder vor. Erste Schwarzspitzenhaie kehrten schon nach einem guten Jahr zurück, was sogar Meeresbiologen in Staunen versetzte. Auch eine Krebsart, die in Thailand „Pu Kai“ genannt wird, huscht nach Jahrzehnten erstmals wieder durch den Sand. Dass es der Maya Bay wieder so gut geht, ist ein echtes Wunder. Das passiert, wenn wir der Natur eine Chance geben. Auch andere paradiesische Orte rund um die Erde zeigen, was Massentourismus anrichten kann und wie Behörden mittlerweile dem Naturschutz Vorrang geben. Ein paar Beispiele:

Mexiko
Das Reich der Maya hat seine eigene Maya Bay, nämlich einen kleinen Strand namens Playa Escondida (Versteckter Strand), auch als Playa del Amor (Strand der Liebe) bekannt. Er liegt vor der Küste in einer felsigen Inselgruppe im Pazifik. Das Besondere ist, dass der weisssandige Strand sich in einer Höhle mit eingestürzter Decke verbirgt. Um ihn zu erreichen, muss erst ein Felsentunnel durchschwommen werden. Dennoch kamen so viele Touristen, dass die Playa 2016 wegen der durch sie verursachten Schäden für vier Monate geschlossen werden musste. Nach der Restauration der Korallen wurde er wiedereröffnet, jedoch unter strengen Regeln. So sind nur noch 116 Besucher täglich erlaubt, maximal 15 gleichzeitig und für einen halbstündigen Aufenthalt. Schnorcheln und Tauchen ist verboten.

Island
Auch Musik kann Natur ruinieren. Das zeigt ein malerischer Canyon in Island mit dem schönen Namen Fjadrárgljúfur. Nachdem er 2015 in dem Musikvideo zu „I’ll show you“ von Popstar Justin Bieber zu sehen und anschliessend zum Touristen-Hotspot mutiert war, wird er mittlerweile zum Schutz der Natur regelmässig (zumindest vorübergehend) gesperrt. Die Schäden gehen besonders darauf zurück, dass Besucher die markierten Wege verlassen und Schilder missachten, um auf den Spuren Biebers durch die einst unberührte Landschaft zu wandeln. Das ist auch für die Touristen riskant, welche die teils gefährliche Natur Islands nicht einzuschätzen wissen. Tourenanbieter haben mittlerweile klare Regeln. Klettert nicht über die Seile. Tretet niemals auf das Moos, auch wenn andere das vor euch gemacht haben. Folgt nicht den Umwegen anderer. Die isländische Umweltbehörde versucht währenddessen unermüdlich, die Vegetation wiederherzustellen. Diese Arbeit dürfte noch Jahrzehnte dauern, wegen eines dreieinhalbminütigen Musikvideos.

Galapagosinseln
Auf den abgelegenen Archipel im Pazifik reisten vor der Pandemie 270’000 Touristen pro Jahr. Die zu Ecuador gehörenden Inseln gelten wegen ihrer einzigartigen Flora und Fauna als El Dorado für Naturliebhaber. Klare Regeln sollen Schäden durch Massentourismus verhindern. So ist ein Besuch des Nationalparks nur mit zertifizierten Reiseführern und nur auf markierten Wegen möglich. Camping ist nur mit Sondergenehmigung an speziellen Orten gestattet, Wassersport etwa mit Jetskis sind komplett verboten. Die grösste Gefahr für das Ökosystem der rund 1000 Kilometer vom Festland entfernten Inseln sind aber eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten. Deshalb wird Gepäck streng kontrolliert. Viele Produkte wie Getreide und bestimmte Früchte dürfen zum Schutz der endemischen Arten nicht eingeführt werden…

error: Content is protected