Analyse zu Rotkäppchen

GD Star Rating
loading...

Der Hintergrund zu Rotkäppchen – Analyse eines Schreckmärchens
Im Märchen Rotkäppchen aus der Sammlung der Kinder und Hausmärchen der Gebrüder Grimm geht es um die innere Entwicklung eines kleinen Mädchens, die vor dem Hintergrund dem Tod von der Schippe gesprungen zu sein, ihre Augen für die Welt in, ihren guten sowie bösen Sphären, öffnet. Die erste Erzählphase beinhaltet zunächst die Vorstellung der Hauptfigur, sowie die Darlegung des Haupthandlungsstranges, nämlich den Auftrag der Mutter, der besagt, dass Rotkäppchen sich mit Wein und Kuchen auf den Weg zur kranken Grossmutter machen soll.

Der weibliche Hauptcharakter Rotkäppchen wird als „kleines süsses Mädchen, die jedermann lieb hatte, der sie nur ansah“. Daraus kristallisiert sich heraus, das sie als verwöhntes beziehungsweise verhätscheltes Kind angesehen werden kann, da sie Zuneigung von allen Seiten erfährt. Dies wird weiter dadurch gestützt, dass „ihre Grossmutter nicht wusste, was sie ihr schenken sollte“. Somit führt die ausnahmslos heile Welt, in der Rotkäppchen aufwächst dazu, dass es im späteren Handlungsverlauf offensichtliche Gefahren nicht erkennt, und die aus menschlichem Fehlverhalten resultierende Katastrophe ihren Lauf nimmt. Das rote Käppchen, das Rotkäppchen geschenkt bekam biete viel Spielraum für Deutungshypothesen. Zum einen steht die Farbe Rot für das Leben, in diesem Falle die kindlich unschuldige Lebensfreude des kleinen Mädchens. Zum anderen aber auch für die Entwicklung vom Mädchen zur Frau.

Der Auftrag den das kleine Mädchen zu verrichten hat, hat einen tiefgehenden symbolischen Charakter, denn er legt dem Leser die Verhältnisse der drei weiblichen Charaktere unter einander dar. So steht die Grossmutter, was sich aus dem altdeutschen Gross-Mutter ableitet und bedeutungsgleich mit Ur-Mutter ist. Also dem Ursprung des familiären Lebens. Nun da dieser Ursprung krank ist es die Aufgabe des jüngsten Sprosses für die Grossmutter zu sorgen. Dabei stehen der Wein und der Kuchen als Lebensspender beziehungsweise der Wein als Saft des Lebens. Weiterhin bedeutet der Ausspruch der Mutter, dass „sie hübsch sittsam gehen und nicht vom rechten Weg abkommen solle, da sonst das Glas zerbräche.“, dass das Leben der Grossmutter allein in der Verantwortung des kleinen Rotkäppchens liegt und ein nicht Erfüllen des Auftrages zum Tod der Grossmutter führen könnte. Was sich anhand der allgemeinen Symbolik des zerbrochenen Glases und des darin enthaltenen Weins beweisen lässt. Einerseits auf die Grossmutter bedeutet dies, dass aus der zerbrochenen Flasche der Lebenssaft austritt. Andererseits steht hier symbolisch bei einem Abkommen vom rechten Weg Gefahr beziehungsweise ein schreckhaftes Erlebnis ins Haus.

Dass man sich stets in Acht nehmen muss und Fremden nicht zu vertrauensvoll entgegentreten darf, weiss heute jedes Kind. Auch, weil fast jedes Kind die Geschichte von Rotkäppchen und dem bösen Wolf kennt. Heute existieren unzählige Varianten des Märchens. Die bekannteste ist die der Gebrüder Grimm aus dem Jahr 1812.